HUK-COBURG E-Scooter Versicherung: Die wichtigsten Infos auf einen Blick

Nicht nur für die Roller-Hersteller und Sharing-Anbieter wird das neue Gesetz zu den Elektrokleinstfahrzeugen ein lohnendes Geschäft. Auch die Versicherungen bereiten sich bereits darauf vor, um eine entsprechende E-Scooter Versicherung frühestmöglich anzubieten. Die HUK-COBURG, eine der führenden Versicherungen in Deutschland, informiert jetzt in einem Video über die kommende Versicherung und worauf man beim Kauf eines E-Scooters achten sollte.

Hier die wichtigesten Aussagen auf einen Blick:

  • E-Scooter gibt es bereits in anderen Ländern und auch hierzulande gibt es bereits Erfahrungen mit Schäden. Von den Geschwindigkeiten her ist das Fahren mit dem E-Scooter vergleichbar mit dem Mofa, welche beide Geschwindigkeiten um die 20 km/h erzielen. Der Unterschied ist allerdings, dass man E-Scooter später wahrnimmt, da man den Motor kaum hört.
  • Es gibt bereits Schadensmeldungen im Bereich zwischen 30 – 40 TSD Euro, wenn man beispielsweise einen Personenschaden verursacht, also mit dem E-Scooter mit einer Person zusammenstößt.
  • Bei Minute 1:22 kann man die kleine Versicherungsplakette sehen, die später auf dem Schutzblech aufgeklebt werden muss.
  • Die HUK-COBURG ist bereits am dem ersten Tag bereit die E-Scooter zu versichern. Man hat alles dafür vorbereitet und wartet nur noch auf die Verabschiedung des Gesetzes.
  • Es wird die vorgeschriebene Haftpflichtversicherung geben, aber auch eine Teilkasko-Versicherung, die dann unter anderem auch Diebstahl mit absichert.
  • Die Plakette wird es vorerst nur für die E-Scooter geben. Wenn später auch andere Elektrokleinstfahrzeuge zugelassen werden, z. B. Hoverboards, E-Skateboards, usw., wird die Versicherung vermutlich dahingehend ausgeweitet.
  • Bei Minute 2:08 gibt es ein kurzes Interview zum Yorks E-Scooter (Yorks S1-elite).
  • Um ein Versicherungsabzeichen für den E-Roller zu bekommen, muss dieser die entsprechenden StVO-Voraussetzungen erfüllen, welche ich bereits bei den E-Scooter mit Straßenzulassung näher beleuchtet habe. Hierzu gehören unter anderem zwei voneinander unabhängige Bremsen sowie aktive und passive Beleuchtung.
  • Wichtig ist auch, dass man beim Kauf auf das Typenschild am E-Scooter achtet. Hier findet man dann Hersteller, Modellbezeichnung, Fahrzeugtyp (Elektrokleinstfahrzeug), Fahrgestell-Nr., ABE-Nr., Baujahr, Motorleistung, Höchstgeschwindigkeit sowie zulässiges Gesamtgewicht.

Sobald es weitere Infos zur E-Scooter Versicherung von der HUK-COBURG gibt, werde ich euch darüber berichten.

Bei Links mit einem (*) versehen, handelt es sich um Werbe-Links. Wenn ihr über solch einen Link etwas kauft, bekomme ich eine kleine Provision, ohne dass sich der Preis für euch ändert. Ich empfehle hier allerdings auch nur Produkte oder Dienstleistungen, die ich auch wirklich gut finde und hinter denen ich auch wirklich stehe. Vielen Dank für den freundlichen Support!